Biografie

Seit der Spielzeit 2017/18 ist Daniel Johannes Mayr 1. koordinierter Kapellmeister an der Oper Bonn.

Hier leitete er bereits viele Repertoirevorstellungen von Elektra, Le nozze di Figaro, Zauberflöte, Don Giovanni, Carmen, Marx in London (UA Jonathan Dove).

Umjubelte Erfolge feierten seine Musical-Aufführungen vor stets ausverkauftem Haus mit Sunset Boulevard, Kiss me Kate und aktuell L. Bernsteins legendärer West Side Story (noch bis Juni 2020). In der Spielzeit 2019/20 wird er außerdem R. Strauss´ Rosenkavalier übernehmen und die Premieren von J. Strauß` Die Fledermaus und Staatstheater (M. Kagel) dirigieren.

Eine Herzensangelegenheit ist Daniel Johannes Mayr (DJM) die Musikvermittlung an Kinder-und Jugendliche. So leitete er im Bereich der Familienopern die Produktionen der Uraufführung Geisterritter von James Reynolds nach dem gleichnamigen Roman von Cornelia Funcke, Die Schneekönigin von Marius Felix Lange und Humperdincks Hänsel und Gretel (WA).

Zahlreiche Familien- und Kinderkonzerte begeistern kleine und große Kinder in Zusammenarbeit mit Janina Burgmer (Erzählerin/Schauspielerin/Sängerin/Moderatorin), der Musikvermittlerin Eva Eschweiler und dem Beethoven Orchester (u.a. Peter und der Wolf, Paddington Bärs erstes Konzert, Die Geschichte von Babar, dem Elephant u.v.m.).

Im Rahmen der Jugendkonzerte b.jung wird er im Jubiläumsjahr 2020 in einem großen Schulprojekt b+ mit SchülerInnen des Bonner Beethoven-Gymnasiums und dem Beethoven Orchester Beethovens 7. Symphonie zusammen mit Tanz, Malerei und Theater zur Aufführung bringen.

Als Lehrbeauftragter für Orchesterleitung an den Hochschulen Detmold und Bremen konnte er in den letzten Jahren seine Erfahrungen an Studenten weitergeben, sowohl im Unterricht als auch in Projekten mit den Hochschul-Orchestern als Dirigent.

In der Lehre junger DirigentInnen besonders wichtig -neben der Vermittlung von handwerklichen Grundlagen- ist ihm die Entfaltung und Förderung der musikalischen Persönlichkeit, das Befragen eines Werks auf die geistige und emotionale Intension des Komponisten und seine Deutung und Bedeutung für uns Interpreten und Rezipienten. Letzteres prägt auch DJMs persönliches Musikverständnis.

Geboren in Kempten im schönen Allgäu lernte er früh Klavier, auf dem er als Kammermusiker 1. Preise auf Bundesebene von „Jugend musiziert“ gewann.

DJM arbeitete nach seinem Abitur am musischen Gymnasium bei St. Stephan in Augsburg 1997 für ein Jahr in einem Projekt für Straßenkinder bei Curitiba (PR), Brasilien. Vielfältige musikalische Erfahrungen in den verschiedensten Stilrichtungen konnte er als Hornist, Organist, Sänger und als Schlagzeuger und Percussionist in diversen Orchestern, Chören, Big Band, Ensembles und Bands während des Studiums und schon zu Schulzeiten sammeln.

DJM studierte an der Hochschule für Musik Würzburg, zunächst Schulmusik, später parallel Dirigieren bei Prof. H.-R. Förster und Prof. Peter Falk. In Würzburg arbeitete er auch als Lehrbeauftragter an der Opernschule, als Gast am MainfrankenTheater als Korrepetitor und leitete das Grombühler Kammerorchester 2004-2006 in zahlreichen Konzerten, die er plante, dirigierte und moderierte.

Große Inspiration waren für ihn Lied-Kurse bei D. Fischer-Dieskau, Helmut Deutsch, Bernd Glemser und Monika Bürgener und Meisterklassen bei Cheryl Studer, Leandra Overmann und Endrik Wottrich.

Sein erstes Engagement führte ihn 2006-2008 an die Komische Oper Berlin als Stellvertreter und Assistent des Chordirektors. Das Niveau unter GMD Kirill Petrenko und der Geist dieses Hauses und der Musik und Theater gleichermaßen liebenden Menschen, die an dieser besonderen Oper arbeiten, hat ihn nachhaltig beeinflusst und geprägt.

Am Theater Nordhausen war er 2008-2010 als Chordirektor und 2. Kapellmeister tätig, wo er u.a. Der Wildschütz, On the town und Nacht in Venedig und Konzerte dirigierte.

In den Jahren 2010 und 2013 arbeitete er bei den Bayreuther Festspielen als musikalischer Assistent des Chordirektors E. Friedrich in Zusammenarbeit mit Dirigenten wie Kirill Petrenko, Christian Thielemann, Andris Nelsons, Daniele Gatti und Axel Kober und Sebastian Weigle.

Von 2010 bis 2017 war DJM am Theater Bremen engagiert.

Neben seiner Funktion als Chordirektor (Einstudierung aller Opern-, Extra- und Kinderchöre) dirigierte er nebst eigenen Produktionen ein breites Repertoire und wurde schließlich zum 2. Kapellmeister ernannt.

In der Spielzeit 2016/2017 war er dort einziger fest engagierter Kapellmeister, bevor er an die Oper Bonn wechselte.

Am Bremer Theater dirigierte er Zauberflöte, Idomeneo, Cosí fan tutte, Le nozze di Figaro, Freischütz, La Traviata, Rigoletto, The turn of the screw, Werther, Carmina Burana, Hänsel und Gretel, Brahms` Deutsches Requiem, Wo die wilden Kerle wohnen, Im weißen Rössl, Die Banditen, Il barbiere di Siviglia, Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny, Hair, Familienkonzerte und große Chorkonzerte.

DJM ist Stipendiat des Richard-Wagner-Verbandes und Pianist in der Internationalen Stiftung zur Förderung von Kultur und Zivilisation, in dessen Funktionen er vielfach als Liedbegleiter und Kammermusikpartner konzertierte.

Er liebt Musik gleichermaßen wie Natur und Menschen und interessiert sich für Malerei und Skulpturen.
SCHREIBEN SIE DANIEL JOHANNES MAYR PERSÖNLICH